Reflexzonentherapie_rund.png - 86.27 kb

   Reflexzonentherapie am Fuß nach Hanne Marquardt

 

 

    Diese heilsame Methode hilft Ihnen im wahrsten Sinne des Wortes dabei,

   

    wieder „auf die Füße zu kommen“.

 

    Behandlungen am Fuß sind so alt wie die Menschengeschichte.

 

    Vor allem Hanne Marquardt war es aber, die vor über 50 Jahren damit begonnen hat,

 

    diese Behandlung zu einer fundierten Therapie zu entwickeln.

Mittlerweile haben zahlreiche Studien und viel Praxiserfahrung belegt, dass das gezielte Behandeln der so genannten Reflexzonen,        

welchen Organe und Funktionseinheiten des Körpers zugeordnet sind, die Selbstheilungskräfte anregt und sie in ihr inneres           

Gleichgewicht bringt.

Grundlage dafür ist, dass der gesamte Mensch im Kleinen noch einmal im Fuß abgebildet (reflektiert) ist.                                               

Die gezielte Behandlung der einzelnen Zonen regt den Energiefluss an und bringt so wieder „Ordnung“ in Bereiche, die durch Stauungen,

Blockaden oder andere Gründe in „Unordnung“ geraten sind. Dabei liegt der Fokus nicht auf dem eigentlichen Symptom, sondern darauf,    

das Gesamtsystem zu unterstützen und die Eigenregulation anzuregen. Eine Hilfe zur Selbsthilfe.

Die Intensität und Dauer der Fußreflexzonentherapie erweist sich dabei als abhängig von Ihren Beschwerden bzw. der Indikation der

Behandlung.

 

Anwendungsgebiete

Die Bandbreite der Indikationen reicht von der Akutbehandlung über die Therapie chronischer Erkrankungen, zur Tiefenentspannung bis hin

zur Lymphbehandlung bei Stauungsproblemen und Immunschwäche.

Erfolge hat die Reflexzonentherapie am Fuß auch in folgenden Bereichen erzielt:

  • chronische Beschwerden des Bewegungsapparates                                                                                                 

    insbesondere auch statisch-muskuläre Belastungen und Fehlformen, wie zum Beispiel Haltungsschäden,                                  

    Zervikal- oder Lumbalsyndrom, Sportverletzungen, Rheuma

  • Verdauungsbeschwerden:                                                                                                                                           

    z.B. Meteorismus, Gallenflussstörung, Obstipation, Hämorrhoiden

  • Erkrankung der Harnwege, der Atmungsorgane und der Haut

  • Migräne und andere Kopfschmerzen

  • Menstruationsbeschwerden

  • Allergien, v.a. bei Kindern

  • In der Zeit der Schwangerschaft und nach der Geburt:                                                                                                        

    bei Belastungen und Erkrankungen von Mutter und Kind

  • Zur Operationsvorbereitung und -nachsorge:                                                                                                               

    insbesondere Narbenbehandlung, wenn diese als Störfelder wirken

  • Mangel an Lebenskraft, Unruhezustände und Schlafstörungen

  • in allen schwierigen und schmerzhaften Lebenssituationen als Unterstützung

 

Therapie

Abgesehen von der Akutbehandlung erfolgt die Behandlung mit der Reflexzonentherapie immer auf Basis eines eingehenden Befundes.       

Die Behandlung selbst dauert ca. 30 bis 45 Minuten.

Im Anschluss daran sollte jedoch immer eine ausführliche Nachruhe von 20 bis 30 Minuten eingehalten werden, die den ersten  

Heilungsprozess einläutet.

Meist ist eine Behandlungsserie von 4 bis 10 Einheiten empfehlenswert. Die Abstände hängen dabei von den Beschwerden       

beziehungsweise den Therapiezielen ab.

Als Therapie von Beschwerden benötigen Sie eine ärztliche Bescheinigung, dass von seiner Seite aus nichts gegen die Behandlung              

mit dieser Methode spricht. Im Rahmen der Prävention oder Gesundheitspflege können Sie gerne auch spontan zu uns kommen.

 

   
© wohlergehen 2014